Malor- Leipzig

Sich des eigenen Könnens bewusst sein heißt kreativ sein



Dienen statt belehren - die dienende Rolle im Malspiel

Der/die Dienende im Malort vermittelt kein Wissen, er/sie sorgt vielmehr dafür, dass die Malenden durch nichts von ihrem Tun abgelenkt werden und ihnen jede unnötige Mühe erspart wird. Das ungewöhnliche Bedienen beglückt jede/n, ob groß oder klein und ermöglicht das unbeschwerte und konzentrierte Malspiel.

Die daran Teilnehmenden kommen an, ziehen sich einen Kittel über und dann kann es schon losgehen: alles ist vorbereitet, nichts muss anschließend weggeräumt werden.


Arno Stern bildet Menschen darin aus und praktiziert den Malort immer noch selbst. Für ihn ist die professionelle Begleitung des Malspiels eine äußerst verantwortungsvolle und erfüllende Lebensaufgabe: " Es ist - zum Unterschied von so vielen Beschäftigungen in unserer Gesellschaft - eine beglückende Tätigkeit, die nie zur Routine erschlafft."




"Es ist schwer, eine Tat mit keiner Erwartung zu verbinden, sondern sie nur zu vollbringen. Das ist eine tiefgreifende Umstellung."

                                                                                                                               Arno Stern